Daten exportieren

 

Forschungsprojekt ::
Towards a “dancing theology”: an exploration of dance as a Christian form of art

Projektbeschreibung

In der Geschichte des „europäischen“ Christentums wurde die Kunst des Tanzes lange vernachlässigt, ja sogar verleugnet. Die Einstellung des Christentums zum Tanz ist tief mit seiner ambivalenten Haltung gegenüber dem Körper, insbesondere dem weiblichen Körper, verbunden. Ekstatische Körperbewegungen, die mit mystischen, spirituellen Erfahrungen verbunden sind, wurden lange Zeit als Versuchung zur Sünde angesehen. In jüngster Zeit haben jedoch feministische und postkoloniale Theologinnen auf die Bedeutung des Körpers in der Theologie aufmerksam gemacht, was eine neue Grundlage für die Erforschung des Bezugs zwischen Christentum und Tanz bietet. In diesem Kontext versucht das Projekt, die Relevanz und Bedeutung des Tanzes innerhalb des „ursprünglichen“ Kerns des Christentums selbst zu finden: der Lehre von der Inkarnation und dem dreieinigen Gott. Ausgehend von einer philosophisch-theologischen Auseinandersetzung mit Nietzsche, der erklärte: „Ich würde nur an einen Gott glauben, der zu tanzen verstünde“, des theologischen Konzepts des „Dreieinigen Gottes als Tanz“ und der theologischen Analogie der Schönheit zwischen dem Schöpfer und der Schöpfung wird Tanz als eine Form christlicher Kunst vorgestellt. Dieses Projekt zielt somit darauf, vereinfachende Dichotomien zwischen dem Säkularen und dem Sakralen, dem Körper und dem Geist, dem Äußeren und dem Inneren und sogar dem Europäischen und dem Außereuropäischen zu überwinden.

Angaben zum Forschungsprojekt

Beginn des Projekts:2020
Ende des Projekts:2023
Projektstatus:laufend
Projektleitung:Hikota, Dr. Riyako Cecilia
Lehrstuhl/Institution:
Finanzierung des Projekts:Nicht begutachtete Drittmittel
Geldgeber:VolkswagenStiftung
Projekttyp:Grundlagenforschung
Projekt-ID:3244
Eingestellt am: 09. Sep 2022 10:33
Letzte Änderung: 10. Sep 2022 03:18
URL zu dieser Anzeige: https://fordoc.ku.de/id/eprint/3244/
Analytics